Joachim Kupsch

Joachim Kupsch (* 18. Oktober 1926 in Leipzig; † 6. Juli 2006) war ein deutscher Schriftsteller.

Joachim Kupsch nahm nach dem Besuch der Oberrealschule 1944/45 als Soldat der Wehrmacht am Zweiten Weltkrieg teil. Er geriet in Kriegsgefangenschaft; nach der Entlassung arbeitete er als Maurer. Danach war er Mitarbeiter des Senders Leipzig des Mitteldeutschen Rundfunks und freier Dramaturg am Leipziger Theater. 1950 zog er um nach Dresden, wo er als freier Schriftsteller wirkte. Seit 1955 war er in Leipzig ansässig, wo er von 1955 bis 1957 an einem Kurs des Literaturinstituts „Johannes R. Becher“ teilnahm und bis 1962 an der Universität als Externer germanistische Vorlesungen hörte.
Joachim Kupsch war Verfasser von Erzählungen, Romanen, Hörspielen und Drehbüchern. In seinen Werken verarbeitete er anfangs z.T. eigene Kriegserfahrungen, später veröffentlichte er vor allem romanhafte Biografien, u.a. über August Bebel und Komponisten wie Händel, Haydn, Beethoven, Schubert und Wagner. Ein Nietzsche-Roman mit dem Titel Weh dem der Wüsten birgt blieb bisher unveröffentlicht.
Joachim Kupsch gehörte von 1954 bis 1990 dem Schriftstellerverband der DDR an; seit 1991 war er Mitglied des Förderkreises Freie Literaturgesellschaft Leipzig. Im Rahmen einer Gedenkfeier wurde sein künstlerischer Nachlass seinem Wunsch gemäß an die Leipziger Stadtbibliothek übergeben.

Landkreis Weilheim in Oberbayern

Der Landkreis Weilheim in Oberbayern, amtlich Landkreis Weilheim i.OB, gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Oberbayern. Bis zu seiner Auflösung hatte der Landkreis 43 Gemeinden.

Die größten Orte waren Weilheim i.OB, Penzberg, Murnau, Peißenberg und Polling.
Der Landkreis grenzte Anfang 1972 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Landsberg am Lech, Starnberg, Wolfratshausen, Bad Tölz, Garmisch-Partenkirchen und Schongau.
Das Bezirksamt Weilheim folgte im Jahr 1862 dem flächengleichen Landgericht älterer Ordnung Weilheim.
Am 1. April 1881 wurde das Bezirksamt Weilheim in Oberbayern um die Gemeinde Raisting des Bezirksamtes Landsberg am Lech vergrößert.
Am 1. Januar 1939 wurde wie sonst überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt. So wurde aus dem Bezirksamt der Landkreis Weilheim in Oberbayern.
Am 1. Juli 1972 wurde dem Landkreis Weilheim in Oberbayern im Zuge der Gebietsreform in Bayern der Landkreis Schongau sowie die Gemeinde Ingenried aus dem damaligen Landkreis Marktoberdorf zugeschlagen. Am 1. Mai 1973 legte der Kreistag den heutigen Namen Landkreis Weilheim-Schongau fest. Weitere Gemeinden im Süden wie Murnau wurden dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen zugeordnet, Schlehdorf dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.
Die Gemeinden des Landkreises Weilheim i.OB vor der Gemeindereform (Gemeinden, die es heute noch gibt, sind fett geschrieben):
Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen WM zugewiesen. Es wird im Landkreis Weilheim-Schongau durchgängig bis heute ausgegeben.
Aichach | Alzenau i.UFr. | Amberg | Bad Aibling | Bad Neustadt a.d.Saale | Bad Tölz | Beilngries | Berchtesgaden | Bergreichenstein | Bogen | Brückenau | Burglengenfeld | Dingolfing | Dinkelsbühl | Donauwörth | Ebermannstadt | Ebern | Eggenfelden | Erlangen | Eschenbach i.d.OPf. | Feuchtwangen | Friedberg | Füssen | Gemünden a.Main | Gerolzhofen | Grafenau | Griesbach i.Rottal | Gunzenhausen | Hammelburg | Haßfurt | Hersbruck | Hilpoltstein | Höchstadt a.d.Aisch | Hofheim i.UFr. | Illertissen | Ingolstadt | Karlstadt | Kaufbeuren | Kemnath | Kempten (Allgäu) | Königshofen i.Grabfeld | Kötzting | Krumbach (Schwaben) | Landau a.d.Isar | Lauf a.d.Pegnitz | Laufen | Lohr a.Main | Mainburg | Mallersdorf | Markt Eisenstein | Marktheidenfeld | Marktoberdorf | Mellrichstadt | Memmingen | Mindelheim | Münchberg | Nabburg | Naila | Neuburg a.d.Donau | Neunburg vorm Wald | Neustadt a.d.Aisch | Nördlingen | Nürnberg | Obernburg a.Main | Oberviechtach | Ochsenfurt | Parsberg | Pegnitz | Pfarrkirchen | Prachatitz | Rehau | Riedenburg | Roding | Rothenburg ob der Tauber | Rottenburg a.d.Laaber | Scheinfeld | Schongau | Schrobenhausen | Schwabach | Schwabmünchen | Sonthofen | Stadtsteinach | Staffelstein | Straubing | Sulzbach-Rosenberg | Uffenheim | Viechtach | Vilsbiburg | Vilshofen | Vohenstrauß | Waldmünchen | Wasserburg a.Inn | Wegscheid | Weilheim i.OB | Weißenburg i.Bay. | Wertingen | Wolfratshausen | Wolfstein

Fuentes de Oñoro (Salamanca)

Fuentes de Oñoro ist eine Gemeinde in der Provinz Salamanca der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León in Spanien. Gemeinsam mit der portugiesischen Nachbarstadt Vilar Formoso ist die Gemeinde besonders als Grenzort zu Portugal bekannt.
Durch die Stadt passiert sowohl die Eisenbahnstrecke Pampilhosa–Guarda–Salamanca (auf portugiesische Seite Linha da Beira Alta) als auch die teils als Autobahn ausgebaute Europastraße E80.
1811 besiegte eine britisch-portugiesische Armee unter Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington eine französische Armee unter Führung des Marschalls André Masséna. Diese Schlacht wurde als Schlacht bei Fuentes de Oñoro bekannt.
Einer der wenigen bekannten Einwohner von Fuentes de Oñoro ist der Journalist und Viehzüchter Alfonso Navalón Grande.
Abusejo | Agallas | Ahigal de los Aceiteros | Ahigal de Villarino | La Alameda de Gardón | La Alamedilla | Alaraz | Alba de Tormes | Alba de Yeltes | La Alberca | La Alberguería de Argañán | Alconada | Aldea del Obispo | Aldeacipreste | Aldeadávila de la Ribera | Aldealengua | Aldeanueva de Figueroa | Aldeanueva de la Sierra | Aldearrodrigo | Aldearrubia | Aldeaseca de Alba | Aldeaseca de la Frontera | Aldeatejada | Aldeavieja de Tormes | Aldehuela de la Bóveda | Aldehuela de Yeltes | Almenara de Tormes | Almendra | Anaya de Alba | Añover de Tormes | Arabayona de Mógica | Arapiles | Arcediano | El Arco | Armenteros | La Atalaya | Babilafuente | Bañobárez | Barbadillo | Barbalos | Barceo | Barruecopardo | La Bastida | Béjar | Beleña | Bermellar | Berrocal de Huebra | Berrocal de Salvatierra | Boada | El Bodón | Bogajo | La Bouza | Bóveda del Río Almar | Brincones | Buenamadre | Buenavista | El Cabaco | La Cabeza de Béjar | Cabeza del Caballo | Cabezabellosa de la Calzada | Cabrerizos | Cabrillas | Calvarrasa de Abajo | Calvarrasa de Arriba | La Calzada de Béjar | Calzada de Don Diego | Calzada de Valdunciel | Campillo de Azaba | El Campo de Peñaranda | Candelario | Canillas de Abajo | Cantagallo | Cantalapiedra | Cantalpino | Cantaracillo | Carbajosa de la Sagrada | Carpio de Azaba | Carrascal de Barregas | Carrascal del Obispo | Casafranca | Las Casas del Conde | Casillas de Flores | Castellanos de Moriscos | Castellanos de Villiquera | Castillejo de Martín Viejo | Castraz | Cepeda | Cereceda de la Sierra | Cerezal de Peñahorcada | Cerralbo | El Cerro | Cespedosa de Tormes | Cilleros de la Bastida | Cipérez | Ciudad Rodrigo | Coca de Alba | Colmenar de Montemayor | Cordovilla | Cristóbal | El Cubo de Don Sancho | Chagarcía Medianero | Dios le Guarde | Doñinos de Ledesma | Doñinos de Salamanca | Ejeme | La Encina | Encina de San Silvestre | Encinas de Abajo | Encinas de Arriba | Encinasola de los Comendadores | Endrinal | Escurial de la Sierra | Espadaña | Espeja | Espino de la Orbada | Florida de Liébana | Forfoleda | Frades de la Sierra | La Fregeneda | Fresnedoso | Fresno Alhándiga | La Fuente de San Esteban | Fuenteguinaldo | Fuenteliante | Fuenterroble de Salvatierra | Fuentes de Béjar | Fuentes de Oñoro | Gajates | Galindo y Perahuy | Galinduste | Galisancho | Gallegos de Argañán | Gallegos de Solmirón | Garcibuey | Garcihernández | Garcirrey | Gejuelo del Barro | Golpejas | Gomecello | Guadramiro | Guijo de Ávila | Guijuelo | Herguijuela de Ciudad Rodrigo | Herguijuela de la Sierra | Herguijuela del Campo | Hinojosa de Duero | Horcajo de Montemayor | Horcajo Medianero | La Hoya | Huerta | Iruelos | Ituero de Azaba | Juzbado | Lagunilla | Larrodrigo | Ledesma | Ledrada | Linares de Riofrío | Lumbrales | Macotera | Machacón | Madroñal | El Maíllo | Malpartida | Mancera de Abajo | El Manzano | Martiago | Martín de Yeltes | Martinamor | Masueco | La Mata de Ledesma | Matilla de los Caños del Río | La Maya | Membribe de la Sierra | Mieza | El Milano | Miranda de Azán | Miranda del Castañar | Mogarraz | Molinillo | Monforte de la Sierra | Monleón | Monleras | Monsagro | Montejo | Montemayor del Río | Monterrubio de Armuña | Monterrubio de la Sierra | Morasverdes | Morille | Moríñigo | Moriscos | Moronta | Mozárbez | Narros de Matalayegua | Nava de Béjar | Nava de Francia | Nava de Sotrobal | Navacarros | Navales | Navalmoral de Béjar | Navamorales | Navarredonda de la Rinconada | Navasfrías | Negrilla de Palencia | Olmedo de Camaces | La Orbada | Pajares de la Laguna | Palacios del Arzobispo | Palaciosrubios | Palencia de Negrilla | Parada de Arriba | Parada de Rubiales | Paradinas de San Juan | Pastores | El Payo | Pedraza de Alba | Pedrosillo de Alba | Pedrosillo de los Aires | Pedrosillo el Ralo | El Pedroso de la Armuña | Pelabravo | Pelarrodríguez | Pelayos | La Peña | Peñacaballera | Peñaparda | Peñaranda de Bracamonte | Peñarandilla | Peralejos de Abajo | Peralejos de Arriba | Pereña de la Ribera | Peromingo | Pinedas | El Pino de Tormes | Pitiegua | Pizarral | Poveda de las Cintas | Pozos de Hinojo | Puebla de Azaba | Puebla de San Medel | Puebla de Yeltes | Puente del Congosto | Puertas | Puerto de Béjar | Puerto Seguro | Rágama | La Redonda | Retortillo | La Rinconada de la Sierra | Robleda | Robliza de Cojos | Rollán | Saelices el Chico | La Sagrada | El Sahugo | Salamanca | Saldeana | Salmoral | Salvatierra de Tormes | San Cristóbal de la Cuesta | San Esteban de la Sierra | San Felices de los Gallegos | San Martín del Castañar | San Miguel de Valero | San Miguel del Robledo | San Morales | San Muñoz | San Pedro de Rozados | San Pedro del Valle | San Pelayo de Guareña | Sancti-Spíritus | Sanchón de la Ribera | Sanchón de la Sagrada | Sanchotello | Sando | Santa María de Sando | Santa Marta de Tormes | Santiago de la Puebla | Santibáñez de Béjar | Santibáñez de la Sierra | Santiz | Los Santos | Sardón de los Frailes | Saucelle | Sepulcro-Hilario | Sequeros | Serradilla del Arroyo | Serradilla del Llano | La Sierpe | Sieteiglesias de Tormes | Sobradillo | Sorihuela | Sotoserrano | Tabera de Abajo | La Tala | Tamames | Tarazona de Guareña | Tardáguila | El Tejado | Tejeda y Segoyuela | Tenebrón | Terradillos | Topas | Tordillos | El Tornadizo | Torresmenudas | Trabanca | Tremedal de Tormes | Valdecarros | Valdefuentes de Sangusín | Valdehijaderos | Valdelacasa | Valdelageve | Valdelosa | Valdemierque | Valderrodrigo | Valdunciel | Valero | Valsalabroso | Valverde de Valdelacasa | Valverdón | Vallejera de Riofrío | Vecinos | Vega de Tirados | Las Veguillas | La Vellés | Ventosa del Río Almar | La Vídola | Villaflores | Villagonzalo de Tormes | Villalba de los Llanos | Villamayor | Villanueva del Conde | Villar de Argañán | Villar de Ciervo | Villar de Gallimazo | Villar de la Yegua | Villar de Peralonso | Villar de Samaniego | Villares de la Reina | Villares de Yeltes | Villarino de los Aires | Villarmayor | Villarmuerto | Villasbuenas | Villasdardo | Villaseco de los Gamitos | Villaseco de los Reyes | Villasrubias | Villaverde de Guareña | Villavieja de Yeltes | Villoria | Villoruela | Vilvestre | Vitigudino | Yecla de Yeltes | Zamarra | Zamayón | Zarapicos | La Zarza de Pumareda | Zorita de la Frontera

Stromlaufplan

Ein Stromlaufplan, auch Schaltbild oder auch Schaltplan ist eine in der Elektrotechnik und der Elektroinstallationstechnik genutzte grafische Darstellung einer elektrischen Schaltung meist auf der Ebene einzelner Module oder im Bereich der Elektroinstallationstechnik genutzter Elemente wie Schalter, Schmelzsicherungen, Schütz, Elektromotoren oder Glühlampen. Sie berücksichtigt nicht die reale Gestalt und Anordnung der Bauteile, sondern ist eine abstrahierte Darstellung der elektrischen Funktionen und der Stromverläufe.
Ein Stromlaufplan wird in der Regel als Dokument verstanden, welches sich an den Kunden, an eine Genehmigungsbehörde, an den Erbauer oder an den Wartungselektriker wendet. Bei den verwendeten Symbolen liegt teilweise eine Überschneidung mit den in der Elektronik verwendeten Schaltplänen vor.

Es werden (meist genormte) Symbole verwendet. Hinzu kommt ein Bezeichnungssystem, bei dem jedes Bauteil einer Gruppe zugeordnet wird und schließlich eine Identifikationsnummer erhält. Referenzangaben ermöglichen das schnelle Auffinden innerhalb des Plans.
Stromlaufpläne sollen definitionsgemäß die ausgeschaltete, energielose und leere Situation der zugehörigen Maschine oder Anlage darstellen. Wird hiervon abgewichen, dann muss dies durch einen schriftlichen Hinweis erklärt werden (z. B. „Behälter gefüllt“). Stromlaufpläne gehören zu den funktionsbezogenen Dokumenten nach DIN EN 61082. Diese Pläne entstehen zu Beginn des Entwurfes einer Anlage, eines Gerätes oder einer Baugruppe und werden später auch für Reparaturen und Wartungen benötigt.
Elektrische Stromlaufpläne können individuell, firmenspezifisch oder nach Normen erstellt werden, zu denen beispielsweise folgende aktuelle Normvorgaben existieren:
Die Elemente des Stromkreises (elektrische Betriebsmittel und Leitungen) werden durch genormte Schaltzeichen, auch Symbole genannt, repräsentiert. Sie können die Gesamtheit oder Teilbereiche wie z. B. Arbeitsschaltkreise oder nur Steuerschaltkreise, die Schritte des Arbeitsablaufs, die Bauteile der Schaltung mit ihrer Kennzeichnung sowie die Leitungen und Verbindungen darstellen. Die räumliche Anordnung der Bauteile wird in der Regel nicht berücksichtigt.
In der industriellen Produktion können die Schaltpläne noch mit weiteren Dokumenten wie Bestückungsplänen, Verdrahtungsplänen, Klemmenplänen etc. ergänzt werden.
Einige typische Ausführungsarten von Schaltplänen in der Elektroinstallationstechnik kommen in der Praxis besonders häufig vor:

Positron

Positron (e+)
Das Positron (Kunstwort aus positive Ladung und Elektron), Formelzeichen , ist ein Elementarteilchen aus der Gruppe der Leptonen. Es ist das Antiteilchen des Elektrons, mit dem es bis auf das Vorzeichen der elektrischen Ladung und des magnetischen Moments in allen Eigenschaften übereinstimmt.
Treffen ein Positron und ein Elektron aufeinander, kann eine Paarvernichtung (Annihilation) eintreten. In einem idealen Vakuum, in dem es keine Elektronen gibt, sind Positronen hingegen stabil.
Das Positron war das erste bekannte Antiteilchen. Seine Existenz wurde 1928 von Paul A. M. Dirac vorhergesagt. Carl David Anderson entdeckte es am 2. August 1932 experimentell in der kosmischen Strahlung und gab ihm auch seinen Namen. Da sich die quantenmechanischen Eigenschaften aller Elektronen abgesehen von Ladung und Helizität gleichen, wurde das Begriffspaar Positron–Negatron für die beiden Varianten des Elektrons vorgeschlagen. Die Bezeichnung Negatron hat sich allerdings nicht durchgesetzt und wird in der Literatur heute nur noch gelegentlich benutzt.

Positronen entstehen
In normaler Umgebung „verschwinden“ Positronen innerhalb kürzester Zeit durch gegenseitige Annihilation mit Elektronen, in der Regel mit Emission von zwei Gammaquanten. Der Annihilation kann die Bildung eines Positroniumatoms vorausgehen. Nur in einem sehr guten Vakuum können Positronen mittels Magnetfeldern aufbewahrt werden.
Anwendungen von Positronen außerhalb der grundlagenphysikalischen Forschung beruhen auf der speziellen, leicht zu identifizierenden Strahlung der Paarvernichtung. Insbesondere die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ist in der modernen Medizintechnik ein wichtiges bildgebendes Verfahren. Hierbei wird dem Patienten ein Positronen emittierendes Radiopharmakon verabreicht, und zwar ein Stoff, der im Stoffwechsel des Menschen vorkommt (bspw. Glucose). An das Molekül dieses Stoffes ist ein β+-radioaktives Atom entweder zusätzlich oder an Stelle eines nicht radioaktiven Atoms angekoppelt. Zu beachten ist in der Nuklearmedizin, dass das radioaktive Isotop einerseits langlebig genug ist, damit es in ein Biomolekül eingebaut und vom Herstellungslabor (meist einer Zyklotron-Anlage) zum Patienten gebracht werden kann, andererseits jedoch kurzlebig genug, um während der Messung Bildgebung zu ermöglichen, danach aber den Patienten nicht mehr unnötig mit Strahlung zu belasten. Der hauptsächlich benutzte Tracer bei der PET ist FDG-18, bei dem ein Atom 19F durch ein radioaktives Atom 18F (Halbwertszeit 109,77 min) ersetzt ist. Die Glucose wird von Geweben mit hohem Energiebedarf wie Tumoren oder dem Gehirn vermehrt verstoffwechselt, ist dort also höher konzentriert als in anderen Regionen. Diese Konzentration wird bildlich sichtbar gemacht.

Taşkın Çalış


Taşkın Çalış (* 25. Juli 1993 in Wetzlar) ist ein deutsch-türkischer Fußballspieler.

Taşkın Çalış kam als Sohn türkischer Gastarbeiter in Wetzlar zur Welt, wuchs allerdings in Bonn auf. Hier begann er in den Jugendmannschaften diverser Ortsvereine mit dem Fußballspielen und wechselte vom Bonner SC, nachdem Scouts auf ihn aufmerksam geworden waren, zur Jugend von Alemannia Aachen. Von hier aus wechselte er 2009 in die Jugendabteilung von Borussia Mönchengladbach. Dort spielte er zwei Jahre lang.
Zur Saison 2011/12 verpflichtete ihn der türkische Erstligist Gaziantepspor für eine Ablösesumme von 500.000 €. Er war überwiegend für die Reservemannschaft aktiv und absolvierte für das Profi-Team lediglich ein Süper-Lig-Spiel. Im Laufe der Saison 2012/13 erkämpfte er sich einen Stammplatz und absolvierte bis zum Saisonende 20 Ligaspiele.
Im Frühjahr 2014 wechselte Çalış zum Erstligisten Bursaspor. Sein Debüt gab er am 9. Februar 2014 gegen Medical Park Antalyaspor.
Nach nur vier Einsätzen in der Süper Lig und einem halben Jahr bei Bursaspor wechselte er im Sommer 2014 zu Akhisar Belediyespor und unterschrieb einen Vertrag bis Juni 2016. Ende März 2015 löste er nach gegenseitigem Einvernehmen mit der klubführung seinen Vertrag auf und verließ den Verein vorzeitig. Im Sommer 2015 schloss er sich dann dem türkischen Drittligisten Gümüşhanespor an.
Taşkın Çalış fing früh an, für die türkischen Juniorennationalmannschaften aufzulaufen. Er durchlief über die Jahre die türkischen U-17-, U-18-, U-19 und die U-20-Juniorennationalmannschaften. Aktuell spielt er für die türkische U-20- und die U-21-Nationalmannschaft.
Im Rahmen der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft 2013 wurde er in das Turnieraufgebot der türkische U-20-Nationalmannschaft berufen.

Alphabetisierung von Migranten in der Bundesrepublik Deutschland

Die Alphabetisierung von Migranten richtet sich an schriftunkundige Menschen mit Migrationshintergrund in der Bundesrepublik Deutschland.
Im Jahr 2011 gibt es nach einer Studie der Universität Hamburg in der Bundesrepublik Deutschland 7,5 Millionen Analphabeten. Sie haben Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben oder verfügen über keinerlei Kenntnisse der Lese- und Schreibkompetenzen. Mit unterschiedlichen Strategien und der Unterstützung von Freunden und Familie behelfen sie sich, den schriftsprachlichen Ansprüchen unserer Gesellschaft im Alltag gerecht zu werden. Betroffen sind auch Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und sprachlichen Hintergründen. Die zugewanderte Bevölkerung erwirbt Deutsch als Zweitsprache und steht zusätzlich vor der Herausforderung, das Schreiben und Lesen in der deutschen Sprache zu erlernen.

Die Alphabetisierungskurse stellen einen Teil der Integrationskurse in Deutschland dar. In den Jahren von 2005 bis 2010, inklusive des ersten Halbjahres von 2011 haben laut Statistiken des BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) in der BRD insgesamt 28.968 Absolventen an Alphabetisierungskursen teilgenommen. Diese Zahl entspricht 6,5 % der gesamten Absolventenanzahl von Integrationskursen bundesweit. Im ersten Halbjahr 2011 starteten in der BRD insgesamt 831 Alphabetisierungskurse. Das entspricht einer Quote von 19 % der Integrationskurse.
Der Begriff Analphabetismus bezeichnet allgemein das Phänomen, dass Menschen über keine oder wenig Lese- und Schreibkompetenzen verfügen. Die Definition kann problematisch werden, wenn es sich um das Erlernen einer Fremdsprache oder Zweitsprache handelt. Unter bestimmten Bedingungen ist es schwierig, Alphabetisierung zu definieren. Generell wird zwischen dem primären, sekundären und dem funktionalen Analphabetismus unterschieden. Ein weiteres Phänomen wird mit dem Begriff Umalphabetisierung bezeichnet.
Im Folgenden wird Analphabetismus in Bezug auf Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland betrachtet. Die Ursachen des Analphabetismus variieren je nach Herkunftsland und Form des Analphabetismus. Weltweit können viele Menschen, die keine Bildungschancen haben, nicht Lesen und Schreiben.
Mit primärem Analphabetismus werden Menschen angesprochen, die nie schreiben oder lesen gelernt haben oder nur wenige Jahre zur Schule gegangen sind, und daher keine Kompetenzen im Lesen und Schreiben erlangen konnten. Ursachen des primären Analphabetismus sind vielfältig. Besonders betroffen sind Frauen, die aufgrund ihrer Rollenzuweisung in ihrer Familie und Herkunftskultur keine schulische Bildung erfahren konnten. Vielen Familien fehlt die finanzielle Grundlage ihre Kinder auf eine Schule zu schicken. Auch eine große Entfernung zwischen dem Wohnort und der Schule, kulturelle Lebensumstände, politische Unruhen oder Kriege können Ursachen für Analphabetismus sein.
Der funktionale Analphabetismus bezieht sich auf Menschen, die über Lese- und Schreibkompetenzen verfügen, ohne die gesellschaftlichen Bedingungen erfüllen zu können. Im Kontext von Migration bedeutet dies, dass im neuen kulturellen Umfeld die bisherigen schriftsprachlichen Kenntnisse aus dem Herkunftsland nicht ausreichen. Schriftsprachliche Kompetenzen werden kulturspezifisch definiert. In Deutschland entstehen zum Teil andere Ansprüche an die Migranten und Migrantinnen als in ihren Herkunftsländern. Der Umgang mit Computern oder anderen Technologien wird beispielsweise in einer westlichen Gesellschaft vorausgesetzt.
Unter dem Begriff sekundärer Analphabetismus werden die Menschen angesprochen, die Schreiben und Lesen gelernt, es aber wieder verlernt haben. Bedingt durch das Erlernen der Zweitsprache kann der Bezug zum Lesen und Schreiben in der Herkunftssprache abnehmen oder verloren gehen. Der sekundäre Analphabetismus ist ein Sonderfall des funktionalen Analphabetismus.
Menschen, die in einer nicht lateinischen Schrift alphabetisiert sind, werden nicht als Analphabeten bezeichnet. Es handelt sich hierbei um funktional alphabetisierte Menschen, die geringe oder keine Kenntnisse im lateinischen Schriftsystem aufweisen. Diese Gruppe gibt es im Zusammenhang mit Migration. Unter diesen Aspekten spricht man von Umalphabetisierung. In neueren Veröffentlichungen wird der Begriff Umalphabetisierung durch den Begriff Zweitschriftlernen ersetzt.
Der Integrationskurs mit Alphabetisierung richtet sich an schriftunkundige Migranten und Migrantinnen in Deutschland. Aufgabe des Kurses ist es, den Teilnehmenden im Umfang von maximal 1245 Unterrichtseinheiten (UE) die Kompetenzen im Schreiben und Lesen zu vermitteln, so dass sie selbstständig mit den schriftsprachlichen Anforderungen im (Berufs-) Alltag zurechtkommen. Deutschkenntnisse, Rechtsordnung, Kultur und Geschichte Deutschlands sind weitere Ziele des Alphabetisierungskurses. „Erst die Beherrschung der Schriftsprache und das Vorhandensein grundlegender Sprachkenntnisse in Kombination mit elementaren Fertigkeiten der Grundbildung erlauben ein aktives Zusammenleben in der deutschen Gesellschaft.“
Die Teilnehmenden an einem Integrationskurs mit Alphabetisierung unterscheiden sich hinsichtlich ihrer schriftsprachlichen, sprachlichen Kenntnisse und ihrer Lebenssituation.
Ein Zusammenhang zwischen der Lernbiographie und den schriftsprachlichen Kenntnissen ist erkennbar. Eine Person, die die Schule besuchte, unterscheidet sich von einer Person ohne jegliche Schulerfahrung.
Die sprachlichen Kenntnisse der Teilnehmenden variieren. Grammatikkenntnisse sind meistens kaum vorhanden. Es ist nicht davon auszugehen, dass Menschen, die sich schon länger in Deutschland aufhalten, bessere Deutschkenntnisse vorweisen als Neuzugewanderte. Faktoren wie Motivation, soziale Kontakte, berufliche Beschäftigung und Zielsetzung des Einzelnen spielen eine Rolle.
Die Gruppe kann heterogen hinsichtlich der Herkunftsländer der Teilnehmenden sein, d.h. die Menschen haben unterschiedliche Erstsprachen und stammen aus verschiedenen Kulturen, sodass Sprache und Schriftsprache verschieden sind.
Weitere Unterschiede sind das Alter und das Geschlecht der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Viele der Teilnehmenden an einem Alphabetisierungskurs sind Frauen. Im ersten Halbjahr des Jahres 2011 haben nach Statistiken des BAMF 4267 Frauen (64,3 %) und 2368 Männer (35,7 %) mit einem Alphabetisierungskurs begonnen. Die Doppelbelastung durch Haushalt und Beruf stellt für viele Frauen, sich das Lesen und Schreiben anzueignen, eine besondere Herausforderung dar.
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bringen unterschiedliche Vorkenntnisse und Kompetenzen im Lernen mit. Sie haben voneinander abweichende Lernerfahrungen und sie verfügen über ein uneinheitlich entwickeltes Sprachenbewusstsein. Die Fähigkeit zur Gruppenarbeit ist nicht voraussetzbar.
Die Heterogenität in einem Alphabetisierungskurs erfordert Flexibilität der Lehrenden. Unterschiedliche Interessen der Lernenden sollten möglichst durch ein differenziertes Lernangebot berücksichtigt werden. Die Heterogenität bietet eine Chance für den Lernerfolg der Kursteilnehmenden. Der Sprachenreichtum, die kulturellen Unterschiede und die Erweiterung des Sprachenbewusstseins unterstützen die [[Alphabetisierung|Alphabetisierung]].
Ein Alphabetisierungskurs besteht aus drei Kursmodulen mit insgesamt 900 Unterrichtseinheiten (UE). Die Module werden gegliedert in:
Jedes Modul besteht aus drei Kursabschnitten zu je 100 UE. Zusätzlich sind die Teilnehmenden für den Orientierungskurs mit 45 UE verpflichtet. Vorausgesetzt, dass nach der Grundförderung von 900 UE das Sprachniveau B1 des GER (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen) nicht erreicht wurde, kann ein Aufbau- Alpha- Kurs C mit 300 UE fortgesetzt werden. Für eine zusätzliche Förderung nach 900 UE ist eine Teilnahme an dem Sprachtest Deutsch-Test für Zuwanderer notwendig. Im Rahmen der Grundförderung und des Nachweises des erreichten Niveaus B1 wird nur einmalig eine Testteilnahme finanziert.
Durch individuelle Lernerfolge können Kursteilnehmende in höhere Module ab dem Basis- Alpha- Kurses B eingestuft werden. Nach Beendigung eines Moduls ist es Teilnehmenden freigestellt in einen allgemeinen Integrationskurs zu wechseln. Ferner besteht für spezielle Zielgruppen die Möglichkeit in einen Frauen-, Jugend- oder Elternkurs weiter zu lernen. Mithilfe des Einstufungstests Deutsch- Test für Zuwanderer wird entschieden, an welchem Modul der „Wechselkandidat“ teilnehmen kann. Trotzdem sind die mindestens 945 vorgesehenen Unterrichtseinheiten zu beanspruchen und zwar durch Restförderungsmodule. In den Restfördermodulen werden Deutschkenntnisse mit dem Ziel des Niveau B1 vermittelt. Die Förderung eines Teilnehmenden ist beendet, wenn die 945 UE oder maximal 1245 UE beansprucht wurden.
In dem Basis- Alpha- Kurs werden den Teilnehmenden in den ersten beiden Modulen „grundlegendes Wissen über das lateinische Schriftsystem, elementare Kenntnisse der deutschen Sprache und erste Kompetenzen im Bereich der Lernerautonomie vermittelt.“ Das dritte Modul des Basis- Alpha- Kurses widmet sich „der Sicherung, Automatisierung und Vertiefung der vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten“
In den drei Modulen des Aufbau- Alpha- Kurses A steht die Vermittlung weiterer sprachlicher und schriftsprachlicher Kompetenzen im Vordergrund.
Im Aufbau- Alpha- Kurs B werden die gelernten Kompetenzen gefestigt und vertieft.
In allen Modulen gehören allgemeine schriftliche und mündliche Kenntnisse und Fertigkeiten, rezeptive und produktive Fähigkeiten, Interaktion, Grammatik, Lernstrategien- und Lerntechniken, Lehrwerks- und arbeitswissen, Sprach- und phonologische Bewusstheit dazu. Eine Wiederholung der bisherigen Kenntnisse und Unterrichtsinhalte ist von Bedeutung, um das Gelernte zu festigen.
An einem Integrationskurs mit Alphabetisierung sind nach dem Gesetz §4 Abs. 1 IntV Migranten und Migrantinnen berechtigt teilzunehmen, wenn ihre Kompetenzen im Schreiben und Lesen für einen allgemeinen Integrationskurs nicht ausreichen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden nach ihren Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten eingestuft. Eine Einteilung der Kursteilnehmenden in die entsprechenden Module ermöglicht eine gezielte Unterstützung und Betreuung. Bundesweit gibt es seit 2007 ein „Einstufungssystem für die Integrationskurse in Deutschland“. Das Einstufungssystem stellt den grundlegenden Bedarf eines Teilnehmenden dar. Das Ergebnis legt eine entsprechende Empfehlung für die Teilnahme an einem Alphabetisierungskurs fest. Teilnehmende werden nach ihren Kompetenzen in primäre, funktionale und Zweitschriftlerner eingeteilt. Unter drei Aspekten werden die Teilnehmenden beim Einstufungsverfahren getestet. Die Ermittlung der schriftlichen und mündlichen Sprachkompetenzen und die Festlegung des Alphabetisierungsbedarfs.
Migranten und Migrantinnen müssen den Deutsch-Test für Zuwanderer bestehen, um dauerhaft in Deutschland bleiben zu können. Ohne Kenntnisse der deutschen Sprache haben Ausländer keinen Anspruch auf eine Einbürgerung.
Nach den vorgegebenen Unterrichtseinheiten (UE) absolviert der Kursteilnehmende einen Abschlusstest. Das Sprachniveau A2 bis B1 nach GER (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen) mit dem skalierten Sprachtest „Deutsch- Test für Zuwanderer“ sollte erfolgreich abgeschlossen werden. Abschließend wird mit dem Orientierungskurs bundesweit ein Test zu den Themen „Politik in der Demokratie“, „Geschichte und Verantwortung“ und „Mensch und Gesellschaft“ durchgeführt.
Alphabetisierungskurse, wie auch die allgemeinen Integrationskurse, sollten mit dem Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ) abgeschlossen werden. Dabei wird das Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) als sprachliches Zielniveau angestrebt. Für Menschen mit analphabetischem Hintergrund ist der Abschluss mit dem Niveau A2.2 in dem vorgegebenen Zeitrahmen oftmals realisierbarer. Für primäre Analphabeten wird das Niveau A2.1 angestrebt. Aus diesen Gründen besteht die Möglichkeit, den Aufbau-Alpha-Kurs B mit 300 UE zu wiederholen. Geübte Lerner und fortgeschrittene Teilnehmer haben die Wahl in einen allgemeinen oder speziellen Integrationskurs zu wechseln. Um einen bestmöglichen Effekt zu erzielen und den Kursteilnehmenden die Chance zu geben, sich nach der Förderdauer eigenständig weiterzubilden, werden in den Kursen neben sprachlichen und schriftsprachlichen Zielen auch Aspekte wie autonomes Lernen oder Schlüsselfähigkeiten wie Teamfähigkeit vermittelt. Interkulturelle Kompetenzen spielen ebenso eine Rolle. Dabei können Verhaltensweisen aus der Herkunftskultur mit denen der Aufnahmekultur verglichen und reflektiert werden. Ein weiteres Ziel ist es, das Sprachenbewusstsein der Teilnehmenden zu fördern. Da die Stärkung der Sprache der Herkunftskultur sich positiv auf das Lernen der Zweitsprache auswirkt.

William John Burchell

William John Burchell (* 1782 in London (Fulham); † 3. März 1863) war ein britischer Naturforscher und Botaniker. Er war einer der bedeutendsten afrikanischen Forschungsreisenden. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Burch.“.

Burchell wurde als ältester Sohn des reichen Pflanzenzüchters William Burchell geboren. Er war ein sehr fähiger Naturforscher, der ausgedehnte naturgeschichtliche Sammlungen anhäufte und viele neue Arten beschrieb. Jedoch wurden seine Leistungen von seinen Zeitgenossen nicht gänzlich anerkannt, und er wurde im Alter einzelgängerisch und unglücklich.
Er entwickelte schon früh ein reges Interesse an Naturgeschichte und studierte Botanik an den Kew Royal Botanic Gardens in London (Richmond). Dann wurde er schon früh Lehrer und Botaniker auf der Insel St. Helena. Seine Verlobte Lucia Green segelte nach England, um ihn 1807 zu heiraten. Bei ihrer Ankunft jedoch gab sie bekannt, dass sie sich für den Kapitän des Schiffs entschieden hatte, und heiratete ihn. Daraufhin gab Burchell die Liebe auf und machte seinen Bakkalaureus.
Im Jahre 1810 setzte er nach Kapstadt über. Er ließ für sich ein Pferdefuhrwerk anfertigen und fuhr im Juni 1811 mit sechs Dienern des Volkes der Khoi Khoi ins Landesinnere. Diese Expedition ist in einem zweibändigen Werk dokumentiert, Travels in the interior of southern Africa (1822–1824). Er kehrte 1815 mit über 50.000 Arten nach England zurück, viele davon wurden der Naturgeschichtlichen Abteilung des British Museum in London vermacht (diese Abteilung ist heute das Londoner Natural History Museum). John Hutchinson (1884–1972) schrieb in A botanist in Southern Africa: Probably no such collection gathered by a man ever left Africa before or since. (Vermutlich hat niemand vor oder nach ihm so viel in Afrika gesammelt.)
Weil einige seiner Ausstellungsstücke während der Lagerung im British Museum Schaden genommen hatten, zerstritt er sich mit den Verantwortlichen und der Führung des Museums, beide Seiten waren sehr verärgert. Nach der Auseinandersetzung benannte der damalige Kustos für Zoologische Sammlungen Dr. John Edward Gray das Zebra Asinus burchellii nach ihm, wohlwissend, dass asinus im Lateinischen für Esel oder Dummkopf steht. Später wurden die Gattungen Asinus und Equus (Linnaeus 1758) zusammengeführt, nunmehr hieß dieses Zebra Equus burchellii (Gray, J. E. 1824).
Die folgenden zehn Jahre, 1815–1825, verbrachte er damit, die gesammelten Arten zu ordnen und zu dokumentieren. Anschließend begab er sich auf seine letzte Expedition, diesmal nach Brasilien, wo er über 20.000 Insekten sammelte, 362 Vogelarten und viele andere Tiere und Pflanzen. Er kehrte 1830 nach England zurück, wo er zur Anerkennung seiner Leistungen den Ehrendoktor von der University of Oxford erhielt. Weil seine Reisen ihm sehr viel abverlangten, zog er sich aus der Öffentlichkeit zurück und wurde ein Einzelgänger. Seine letzten Jahre litt er an einer Krankheit, und letztendlich nahm er sich 1863 das Leben.
Ca. zwei Jahre nach seinem Tode spendete seine Schwester Anna Burchell einen Großteil seiner entomologischen, ethnologischen, geologischen und zoologischen Sammlungen ans Oxford University Museum of Natural History, darunter viele Vögel und Säugetiere.
Burchell zu Ehren wurde die Gattung Burchellia aus der Pflanzenfamilie der Rötegewächse (Rubiaceae) benannt.

Umweltsimulation

Die Umweltsimulation umfasst Prüfmethoden zur Untersuchung der Wechselwirkung zwischen einem Objekt und seiner Umwelt. Dabei werden komplex vernetzte Wirkungsketten in einer ganzheitlichen Betrachtung modellhaft strukturiert und Kausalzusammenhänge analysiert.

Typische Untersuchungsobjekte sind technische Erzeugnisse, aber auch lebende Systeme. Dabei werden Auswirkungen der Umwelt auf
untersucht.
Ziel ist das Erkennen von Ursache-Wirkungs-Beziehungen und danach die Qualifizierung von Produkten für gegebene Umweltbedingungen. Ein weitergehender Ansatz bringt auch eine umweltbezogene Produktentwicklung mit sich, die im Hinblick auf nachhaltiges Wirtschaften ökonomische und ökologische Vorteile verspricht.
Im Interesse einer möglichst schnell und kostengünstig erzielten Aussage spielen Fragen der Zeitraffung und der künstlichen aber realistischen Alterung eine große Rolle, die eng mit den verwendeten Werkstoffen zusammenhängen.
Beispielhaft sei hier der Einsatz eines Hot-Shake genannt.
Die Umweltsimulation befasst sich mit den Einwirkungen der Umwelt im weitesten Sinn auf Produkte, sowie der Rückwirkung der Produkte auf die Umwelt. Ökologische Fragestellungen sind dabei ein Teilaspekt. Die modellhafte Simulation von Ökosystemen oder ähnlichem ist nicht Gegenstand der Umweltsimulation.

Souastre

Souastre ist eine französische Gemeinde mit 359 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Pas-de-Calais in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie gehört zum Arrondissement Arras und zum Kanton Pas-en-Artois.
Nachbargemeinden von Souastre sind Saint-Amand im Norden, Bienvillers-au-Bois im Nordosten, Foncquevillers im Südosten, Coigneux und Bayencourt im Süden, Couin im Südwesten und Hénu im Westen.
Ablain-Saint-Nazaire | Ablainzevelle | Acheville | Achicourt | Achiet-le-Grand | Achiet-le-Petit | Acq | Adinfer | Agnez-lès-Duisans | Agnières | Agny | Ambrines | Amplier | Anvin | Anzin-Saint-Aubin | Arleux-en-Gohelle | Arras | Athies | Aubigny-en-Artois | Aubrometz | Aumerval | Auxi-le-Château | Averdoingt | Avesnes-le-Comte | Avesnes-lès-Bapaume | Ayette | Bailleul-aux-Cornailles | Bailleul-lès-Pernes | Bailleul-Sir-Berthoult | Bailleulmont | Bailleulval | Bajus | Bancourt | Bapaume | Baralle | Barastre | Barly | Basseux | Bavincourt | Beaudricourt | Beaufort-Blavincourt | Beaulencourt | Beaumetz-lès-Cambrai | Beaumetz-lès-Loges | Beaurains | Beauvoir-Wavans | Beauvois | Béhagnies | Bellonne | Bergueneuse | Berlencourt-le-Cauroy | Berles-au-Bois | Berles-Monchel | Bermicourt | Berneville | Bertincourt | Béthonsart | Beugnâtre | Beugny | Biache-Saint-Vaast | Biefvillers-lès-Bapaume | Bienvillers-au-Bois | Bihucourt | Blairville | Blangerval-Blangermont | Boffles | Boiry-Becquerelle | Boiry-Notre-Dame | Boiry-Saint-Martin | Boiry-Sainte-Rictrude | Bois-Bernard | Boisleux-au-Mont | Boisleux-Saint-Marc | Bonnières | Boubers-sur-Canche | Bouret-sur-Canche | Bourlon | Bours | Boyaval | Boyelles | Brebières | Brias | Bucquoy | Buire-au-Bois | Buissy | Bullecourt | Buneville | Bus | Cagnicourt | Camblain-l’Abbé | Cambligneul | Canettemont | Canteleux | Capelle-Fermont | Carency | Chelers | Chérisy | Conchy-sur-Canche | Conteville-en-Ternois | Corbehem | Couin | Coullemont | Courcelles-le-Comte | Couturelle | Croisette | Croisilles | Croix-en-Ternois | Dainville | Denier | Diéval | Douchy-lès-Ayette | Duisans | Dury | Écoivres | Écourt-Saint-Quentin | Écoust-Saint-Mein | Écurie | Épinoy | Eps | Équirre | Érin | Ervillers | Estrée-Wamin | Étaing | Éterpigny | Étrun | Famechon | Fampoux | Farbus | Favreuil | Feuchy | Ficheux | Fiefs | Flers | Fleury | Floringhem | Foncquevillers | Fontaine-lès-Boulans | Fontaine-lès-Croisilles | Fontaine-lès-Hermans | Fontaine-l’Étalon | Fortel-en-Artois | Fosseux | Foufflin-Ricametz | Framecourt | Frémicourt | Fresnes-lès-Montauban | Fresnoy-en-Gohelle | Frévent | Frévillers | Frévin-Capelle | Gauchin-Verloingt | Gaudiempré | Gavrelle | Gennes-Ivergny | Givenchy-en-Gohelle | Givenchy-le-Noble | Gomiécourt | Gommecourt | Gouves | Gouy-en-Artois | Gouy-en-Ternois | Gouy-sous-Bellonne | Graincourt-lès-Havrincourt | Grand-Rullecourt | Grévillers | Grincourt-lès-Pas | Guémappe | Guinecourt
Habarcq | Halloy | Hamblain-les-Prés | Hamelincourt | Hannescamps | Haplincourt | Haravesnes | Haucourt | Haute-Avesnes | Hautecloque | Hauteville | Havrincourt | Hébuterne | Hendecourt-lès-Cagnicourt | Hendecourt-lès-Ransart | Hénin-sur-Cojeul | Héninel | Hénu | Héricourt | Herlin-le-Sec | Herlincourt | Hermaville | Hermies | Hernicourt | Hestrus | Heuchin | Houvin-Houvigneul | Huclier | Humbercamps | Humeroeuille | Humières | Inchy-en-Artois | Ivergny | Izel-lès-Équerchin | Izel-lès-Hameau | La Cauchie | La Comté | La Herlière | La Thieuloye | Lagnicourt-Marcel | Lattre-Saint-Quentin | Le Ponchel | Le Sars | Le Souich | Le Transloy | Lebucquière | Léchelle | Liencourt | Lignereuil | Ligny-Saint-Flochel | Ligny-sur-Canche | Ligny-Thilloy | Linzeux | Lisbourg | Magnicourt-en-Comte | Magnicourt-sur-Canche | Maisnil | Maizières | Manin | Marest | Marœuil | Marquay | Marquion | Martinpuich | Mercatel | Metz-en-Couture | Mingoval | Moncheaux-lès-Frévent | Monchel-sur-Canche | Monchiet | Monchy-au-Bois | Monchy-Breton | Monchy-Cayeux | Monchy-le-Preux | Mondicourt | Mont-Saint-Éloi | Montenescourt | Monts-en-Ternois | Morchies | Morval | Mory | Moyenneville | Nédon | Nédonchel | Neuville-au-Cornet | Neuville-Bourjonval | Neuville-Saint-Vaast | Neuville-Vitasse | Neuvireuil | Noeux-lès-Auxi | Noreuil | Noyelle-Vion | Noyelles-sous-Bellonne | Noyellette | Nuncq-Hautecôte | Œuf-en-Ternois | Oisy-le-Verger | Oppy | Orville | Ostreville | Palluel | Pas-en-Artois | Pelves | Penin | Pernes | Pierremont | Plouvain | Pommera | Pommier | Prédefin | Pressy | Pronville | Puisieux | Quéant | Quiéry-la-Motte | Quœux-Haut-Maînil | Ramecourt | Ransart | Rebreuve-sur-Canche | Rebreuviette | Récourt | Rémy | Riencourt-lès-Bapaume | Riencourt-lès-Cagnicourt | Rivière | Roclincourt | Rocquigny | Roëllecourt | Roeux | Rougefay | Rumaucourt | Ruyaulcourt | Sachin | Sailly-au-Bois | Sailly-en-Ostrevent | Sains-lès-Marquion | Sains-lès-Pernes | Saint-Amand | Saint-Laurent-Blangy | Saint-Léger | Saint-Martin-sur-Cojeul | Saint-Michel-sur-Ternoise | Saint-Nicolas | Saint-Pol-sur-Ternoise | Sainte-Catherine | Sapignies | Sars-le-Bois | Sarton | Sauchy-Cauchy | Sauchy-Lestrée | Saudemont | Saulty | Savy-Berlette | Séricourt | Sibiville | Simencourt | Siracourt | Sombrin | Souastre | Souchez | Sus-Saint-Léger | Tangry | Teneur | Ternas | Thélus | Thièvres | Tilloy-lès-Hermaville | Tilloy-lès-Mofflaines | Tilly-Capelle | Tincques | Tollent | Tortequesne | Trescault | Troisvaux | Vacquerie-le-Boucq | Valhuon | Vaulx | Vaulx-Vraucourt | Vélu | Villers-au-Bois | Villers-au-Flos | Villers-Brûlin | Villers-Châtel | Villers-lès-Cagnicourt | Villers-l’Hôpital | Villers-Sir-Simon | Vimy | Vis-en-Artois | Vitry-en-Artois | Wailly | Wancourt | Wanquetin | Warlencourt-Eaucourt | Warlincourt-lès-Pas | Warlus | Warluzel | Wavrans-sur-Ternoise | Willencourt | Willerval | Ytres