Domenico Maria da Novara

Domenico Maria da Novara (auch Domenico Maria da Novara oder Ploti Ferrariensis; * 29. Juli oder 1. August 1454 in Ferrara; † 15. August oder 18. August 1504 in Bologna) war Mathematiker, Astronom und Sterndeuter; seit 1483 war er Professor an der Universität Bologna.

Domenico Maria da Novara bezeichnete sich als Schüler von Regiomontanus, der in Wien Mathematik und Astronomie gelehrt hatte. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts waren Astronomie und Astrologie nicht klar geschieden. Novara verstand sich als jemand, der die mathematische Basis für persönliche und politische Prognostik durch präzise Beobachtung schuf.
Er galt als hervorragender Beobachter; er hatte Zweifel am damaligen ptolemäischen geozentrischen Weltsystems, wie Randbemerkungen in Büchern zeigen. Diese Zweifel dürfte er seinem begabten Schüler beim Studium der Lehren von Regiomontanus und Georg von Peuerbach übermittelt haben. Die beiden Autoren hatten einen ausführlichen Kommentar zum Almagest des Claudius Ptolemäus verfasst, der 1496 in Venedig neu herausgegeben worden war.
Domenico Maria da Novara gilt als Lehrer und Mentor von Nikolaus Kopernikus. Laut Kopernikus De revolutionibus orbium coelestium beobachteten beide gemeinsam am 9. März 1497 eine Bedeckung des Sterns Aldebaran durch den Mond sowie am 9. Januar 1500 und am 4. März 1500 eine Konjunktion des Saturns mit dem Mond.