Touro (A Coruña)

Touro ist ein Municipio, eine Parroquia und ein Ort in der Provinz A Coruña der Autonomen Gemeinschaft Galicien, im Norden von Spanien. Die 3778 Einwohner (Stand 1. Januar 2015) leben auf eine Fläche von 115,34 Km2, 83,30 Kilometer von der Hauptstadt A Coruña entfernt.

Wallburgen aus der Zeit der Castrokultur belegen die frühe Besiedlung der Gemeinde. Die Besiedlung der Region ist bis zur Zeit der Römer nachgewiesen. Die erste namentliche Erwähnung stammt aus dem 12. Jahrhundert, wo der Weg der Pilger von Diego Gelmírez im Codex Calixtinus über Touro beschrieben wird.
Eine Vielzahl von Veranstaltungen in der ganzen Gemeinde finden sich hier, im Veranstaltungskalender der Gemeinde.
Der Camino Francés führt seit Alters her durch die Gemeinde, was deutliche Spuren hinterlassen hat. Zahlreiche Pilgerherbergen sind entlang des Weges.
Der Gemeinderat wird alle vier Jahre gewählt, die Sitze sind wie folgt verteilt:
Quelle: Spanisches Innenministerium
Quelle: INE-Archiv – grafische Aufarbeitung für Wikipedia
Abegondo | Ames | Aranga | Ares | Arteixo | Arzúa | A Baña | Bergondo | Betanzos | Boimorto | Boiro | Boqueixón | Brión | Cabana de Bergantiños | Cabanas | Camariñas | Cambre | A Capela | Carballo | Cariño | Carnota | Carral | Cedeira | Cee | Cerceda | Cerdido | Coirós | Corcubión | Coristanco | A Coruña | Culleredo | Curtis | Dodro | Dumbría | O Pino | Fene | Ferrol | Fisterra | Frades | Irixoa | A Laracha | Laxe | Lousame | Malpica de Bergantiños | Mañón | Mazaricos | Melide | Mesía | Miño | Moeche | Monfero | Mugardos | Muros | Muxía | Narón | Neda | Negreira | Noia | Oleiros | Ordes | Oroso | Ortigueira | Outes | Oza-Cesuras | Paderne | Padrón | A Pobra do Caramiñal | Ponteceso | Pontedeume | As Pontes de García Rodríguez | Porto do Son | Rianxo | Ribeira | Rois | Sada | San Sadurniño | Santa Comba | Santiago de Compostela | Santiso | Sobrado | As Somozas | Teo | Toques | Tordoia | Touro | Trazo | Val do Dubra | Valdoviño | Vedra | Vilarmaior | Vilasantar | Vimianzo | Zas

Liste der Wappen im Kreis Dithmarschen

Diese Liste zeigt die Wappen des Kreises Dithmarschen (Schleswig-Holstein) mit seinen Städten, Gemeinden und Ämtern.

Karte Dithmarschen, Schleswig-Holstein
Kreiswappen Dithmarschen (Details)
Brunsbüttel, Stadt
Heide, Stadt
Lage des Amtes
Wappen Amt Burg-Sankt Michaelisdonn
Averlak
Brickeln
Buchholz
Burg (Dithmarschen)
Dingen
Eddelak
Eggstedt
Frestedt
Großenrade
Hochdonn
Kuden
Quickborn
Sankt Michaelisdonn
Süderhastedt
Lage des Amtes
Wappen Amt Büsum-Wesselburen
Büsum
Büsumer Deichhausen
Friedrichsgabekoog
Hedwigenkoog
Hellschen-Heringsand- Unterschaar
Hillgroven
Norddeich
Oesterdeichstrich
Oesterwurth
Reinsbüttel
Schülp
Strübbel
Süderdeich
Warwerort
Wesselburen, Stadt
Wesselburener Deichhausen
Wesselburenerkoog
Westerdeichstrich
Lage des Amtes
Wappen Amt KLG Heider Umland
Hemmingstedt
Lieth
Lohe-Rickelshof
Neuenkirchen
Norderwöhrden
Nordhastedt
Ostrohe
Stelle-Wittenwurth
Weddingstedt
Wesseln
Wöhrden
Lage des Amtes
Wappen Amt Kirchspielslandgemeinden Eider
Barkenholm
Bergewöhrden
Dellstedt
Delve
Dörpling
Fedderingen
Gaushorn
Glüsing
Groven
Hemme
Hennstedt
Hollingstedt
Hövede
Karolinenkoog
Kleve
Krempel
Lehe
Linden
Lunden
Norderheistedt
Pahlen
Rehm-Flehde-Bargen
Sankt Annen
Schalkholz
Schlichting
Süderdorf
Süderheistedt
Tellingstedt
Tielenhemme
Wallen
Welmbüttel
Westerborstel
Wiemerstedt
Wrohm
Lage des Amtes
Wappen Amt Marne-Nordsee
Diekhusen-Fahrstedt
Friedrichskoog
Helse
Kaiser-Wilhelm-Koog
Kronprinzenkoog
Marne, Stadt
Marnerdeich
Neufeld
Neufelderkoog
Ramhusen
Schmedeswurth
Trennewurth
Volsemenhusen
Lage des Amtes
Wappen Amt Mitteldithmarschen
Albersdorf
Bargenstedt
Barlt
Bunsoh
Busenwurth
Elpersbüttel
Epenwöhrden
Gudendorf
Krumstedt
Immenstedt
Meldorf, Stadt
Nindorf
Nordermeldorf
Odderade
Offenbüttel
Osterrade
Sarzbüttel
Schafstedt
Schrum
Tensbüttel-Röst
Wennbüttel
Windbergen
Wolmersdorf
Wappen Amt KLG Albersdorf
Amt KLG Burg-Süderhastedt
Amt KLG Eddelak-St. Michaelisdonn
Amt KLG Heide-Land
Amt KLG Hennstedt
Amt KLG Lunden
Amt KLG Marne-Land
Wappen Amt KLG Meldorf-Land
Amt KLG Tellingstedt
Amt KLG Weddingstedt
Das Wappen des ehemaligen Amtes Kirchspielslandgemeinde Büsum wird vom Amt Büsum-Wesselburen weitergeführt.
Schleswig-Holstein | | Kreisfreie Städte | | Dithmarschen | Herzogtum Lauenburg | Nordfriesland | Ostholstein | Pinneberg | Plön | Rendsburg-Eckernförde | Schleswig-Flensburg | Segeberg | Steinburg | Stormarn | | Ehemalige Kreise

Domenico Maria da Novara

Domenico Maria da Novara (auch Domenico Maria da Novara oder Ploti Ferrariensis; * 29. Juli oder 1. August 1454 in Ferrara; † 15. August oder 18. August 1504 in Bologna) war Mathematiker, Astronom und Sterndeuter; seit 1483 war er Professor an der Universität Bologna.

Domenico Maria da Novara bezeichnete sich als Schüler von Regiomontanus, der in Wien Mathematik und Astronomie gelehrt hatte. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts waren Astronomie und Astrologie nicht klar geschieden. Novara verstand sich als jemand, der die mathematische Basis für persönliche und politische Prognostik durch präzise Beobachtung schuf.
Er galt als hervorragender Beobachter; er hatte Zweifel am damaligen ptolemäischen geozentrischen Weltsystems, wie Randbemerkungen in Büchern zeigen. Diese Zweifel dürfte er seinem begabten Schüler beim Studium der Lehren von Regiomontanus und Georg von Peuerbach übermittelt haben. Die beiden Autoren hatten einen ausführlichen Kommentar zum Almagest des Claudius Ptolemäus verfasst, der 1496 in Venedig neu herausgegeben worden war.
Domenico Maria da Novara gilt als Lehrer und Mentor von Nikolaus Kopernikus. Laut Kopernikus De revolutionibus orbium coelestium beobachteten beide gemeinsam am 9. März 1497 eine Bedeckung des Sterns Aldebaran durch den Mond sowie am 9. Januar 1500 und am 4. März 1500 eine Konjunktion des Saturns mit dem Mond.

Fußball-Asienmeisterschaft der Frauen 2008/Qualifikation

Die Qualifikation zur Fußball-Asienmeisterschaft der Frauen 2008 wurde in der Zeit vom 20. Oktober 2007 bis 28. März 2008 ausgespielt. Zwölf Nationalmannschaften spielten um vier Plätze für die Endrunde in Vietnam.

Die Qualifikation für das Turnier wurde in zwei Phasen ausgetragen. Aufgrund der Platzierungen bei den Asienmeisterschaft 2006 wurden Australien, China, Japan und Nordkorea für die Endrunde gesetzt und mussten sich daher nicht qualifizieren.
Die acht schwächsten Nationalmannschaften wurden per Los auf vier Partien aufgeteilt und ermittelten in Hin- und Rückspiel die Teilnehmer an der 2. Qualifikationsrunde. Gespielt wurde vom 20. bis 27. Oktober 2007.
Die Sieger der ersten Runde und vier weitere Mannschaften wurden per Los auf zwei Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt. Innerhalb der Gruppen spielte jede Mannschaft einmal gegen jede andere. Die Gruppensieger und -zweiten qualifizierten sich für die Endrunde. Gespielt wurde in der Zeit vom 24. bis 28. März 2008.
Taiwan erreichte durch den Verzicht Guams kampflos die zweite Runde.
Alle Spiele wurden im Thanh Long Sports Complex in Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam) ausgetragen.
Spielort war das King’s 80th Birthday Anniversary Stadium in Korat (Thailand).